Sprache näherbringen


Berufsfachschule für Logopädie Oldenburg



Seit 1963 bilden wir staatlich anerkannte Sprachtherapeuten und seit 1982 Logopäden aus. Seit dem Bestehen der Berufsfachschule 1978 haben wir mehr als 350 Schülerinnen und Schüler ausgebildet und mit ausgezeichneten Chancen in den Arbeitsmarkt vermittelt.

Unsere Schule und das Therapiezentrum für Logopädie befinden sich im Sprachheilzentrum Oldenburg und haben Ihren Standort in der schönen und jungen Stadt Oldenburg. Oldenburg ist grün und überschaubar, Universitätsstadt, hat viel Kultur, Shopping- und Gastronomieangebote und keine weiten Wege.
 
Die Berufsfachschule für Logopädie bietet ab dem Sommer 2018 eine Fortbildungsreihe zum hochaktuellen Thema Dysphagie an. Nutzen Sie jetzt die Chance und sichern sich einen der begehrten Plätze. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer im Downloadbereich rechts oder nutzen Sie folgenden LINK.

Berufsbild Logopädin/Logopäde

Logopädinnen und Logopäden arbeiten in einem naturwissenschaftlich, sprach- und sozialwissenschaftlich orientierten Beruf als nichtärztliche Therapeuten. Sie sind qualifizierte Fachkräfte für die Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen, die sie unter der Berücksichtigung sozialer Aspekte diagnostizieren und behandeln. Von solchen Störungen können Menschen aller Altersgruppen betroffen sein, also Erwachsene, Jugendliche, Schulkinder, Kinder im Vorschulalter und Säuglinge.

Ziel der logopädischen Arbeit ist es, die Kommunikationsstörung und die damit für die Betroffenen verbundenen Benachteiligungen im gesellschaftlichen Leben zu beseitigen, oder so weit wie möglich zu vermindern.

Das Aufgabengebiet von Logopädinnen und Logopäden erstreckt sich auf die logopädische Untersuchung, die Behandlung und die Beratung von Patienten mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen und deren Angehörigen.

Unterstützend ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten unterschiedlicher Fachgebiete und Vertretern therapeutischer, pädagogischer und psychologischer Berufsgruppen selbstverständlich.

Indikationen

Logopädinnen und Logopäden werden vorrangig bei folgenden Indikationen tätig:

  • Stimmstörungen mit organischer und funktioneller Ursache
  • Verzögerungen und Störungen der Sprachentwicklung
  • Spracherwerbs- und Sprachstörungen bei Hörstörungen
  • Sprech- und Stimmstörungen bei Lippen-Kiefer-Gaumensegelspalten,
  • Störungen der Sprache nach Abschluss der Sprachentwicklung infolge neurologischer Erkrankungen (Aphasien)
  • Störungen der Sprechmotorik, des Sprechens und der Stimme infolge neurologischer Erkrankungen (Dysarthrophonien/Sprechapraxien)
  • Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen bei weiteren neurologischen und internistischen Erkrankungen oder als Folge von operativen Eingriffen
  • Störungen des Sprechflusses (Stottern) und Sprechrhythmusstörungen (Poltern)

Arbeitsplatz

Logopädinnen und Logopäden arbeiten vorrangig in

  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Kliniken
  • Logopädischen Praxen
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Heilpädagogischen Einrichtungen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich in einer eigenen Praxis niederzulassen.

Berufsfachschule für Logopädie im Sprachheilzentrum Oldenburg

Klingenbergstraße 73 a
26133 Oldenburg
Tel. 04 41/94 00 04-0
Fax 04 41/94 00 04-25
E-Mail
Routenplanung
Busfahrplaner